Michael Winkler: Tageskommentar, 3. Mai 2015

Die Propaganda der Sieger füllt heute unsere Geschichtsbücher, wer dagegen aufbegehrt und die historische Wahrheit suchen will, wird von jenem Regime, das letztlich die Besatzer eingesetzt haben, als „Volksverhetzer“ verfolgt. Deutschland war seit dem 8. Mai 1945 keinen einzigen Tag souverän, das hat sogar ein Wolfgang Schäuble zugegeben. Was also sollen wir feiern? Bis 1989 sind wir Deutsche wie Kampfhunde in Käfigen gehalten worden, um im Fall eines neuen Weltkriegs als erste aufeinander loszugehen. Seitdem dürfen wir mit an der blutverschmutzten Wäsche der USA waschen, die Bundeswehr ist heute großflächiger verteilt als es die Wehrmacht jemals gewesen ist. Ein paar Leute in Washington und Tel Aviv maßen sich an, über unser Schicksal zu entscheiden und den nächsten Weltkrieg vorzubereiten. Wahrlich, wir sind wirklich befreit worden, und die Völker, die uns ihre Hände zum tödlichen Würgegriff um den Hals gelegt haben, sind nicht bereit, auch nur ein bißchen loszulassen.

Der GAU aller Bundespräsidenten möchte besonders den sowjetischen Soldaten danken. Die Soldaten seien bis 1945 Befreier gewesen, findet der Ehebrecher in Schloß Bellevue. Die gnadenlose Soldateska, die aufgehetzt durch den Juden Ilja Ehrenburg mordbrennend und vergewaltigend blutbefleckt in Deutschland eingedrungen sind, die Konzentrationslager wie Auschwitz und Sachsenhausen unter neuer Leitung weiterbetrieben haben, die eine neue sozialistische Diktatur auf deutschem Boden errichtet haben, sind für einen Herrn Gauck also Befreier. Nun, wenn er meint… Da kann ich ihm doch nur wünschen, daß er eine solche Befreiung einmal am eigenen Leib erlebt, und daß er daneben steht, wenn seiner Mätresse zugerufen wird: „Frau, komm!“